Newsletter

*

*

Disclaimer akzeptieren *

(*) Pflichtfelder

Start Über uns
Über Uns


Vorstand 2016/2017

 

(Zusammensetzung seit der Delegiertenversammlung März 2017)

 

Weiterlesen...
 
Ehrenvorsitzender

Der Post-Sportverein ist stolz darauf,

dass sich der Sportkamerad Frieder Birkenhauer bereit erklärt hat, das Amt des Ehrenvorsitzenden zu übernehmen.

Frieder Birkenhauer
1. Vorsitzender von 1984 bis 1991
Ehrenvorsitzender seit 2008

 

 

Am 27. Februar 2017 verstarb im Alter von 90 Jahren unser Sportkamerad und Freund

Gerhard Krämer
Ehrenvorsitzender

 

Mit Gerhard Krämer verliert der Post-Sportverein Koblenz einen Sport­kame­raden, der allseits sehr beliebt und geachtet und dessen fachlicher Rat in unserem Verein, und darüber hinaus, sehr gefragt war.

Gerhard Krämer, seit 1954 Mitglied im Post-Sportverein Koblenz e.V. hat sich von Beginn an für die Belange des Vereins interessiert und sich dafür eingesetzt.

Als Mitglied im sogenannten „Viergestirn“, bestehend aus den Sport­kameraden Franz Reeg, 1. Vorsitzender; Arthur Schlechtriemen, 2. Vor­­­­­­sitzender; Alfred Wallroth, 1. Schriftführer und Gerhard Krämer (2. Vorsitzender von 1964 – 1985) war er mitverantwortlich für die damals sehr kostenintensiven Bauvorhaben des Vereins auf dem Oberwerth (Vereinsheim und Tennisanlage), der Schmitzers Wiese (Tennisanlage und Tennishalle) und Rohrerhof mit dem Vereinsheim der Segler und Ruderer.

1985 stellte sich Gerhard Krämer nicht mehr zur Wahl zum 2. Vor­sitzenden und er widmete sich fortan seinem Hobby, der Fortführung der Vereins-Chronik.

Unter zahlreichen Ehrungen die ihm durch die Sportverbände und seinem Verein zuteilwurden, waren 1986 die Auszeichnung zum Ehrenvor­sitzenden und 2001 die Verleihung der Sportehrennadel der Stadt Koblenz.

Mit dem Tode von Gerhard Krämer hat der Post-Sportverein Koblenz e.V. einen guten Freund, Sportkameraden und sehr kompetenten Ratgeber verloren.

Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

 

Günter Eytel

1. Vorsitzender

 
Danke!

Wir möchten uns an dieser Stelle bei der "Deutschen BKK"
und der "PSD-Bank Koblenz eG" recht herzlich
für ihre Unterstützung bedanken!

 

                        

 
Chronik
Über Uns

86 Jahre Post-Sportverein Koblenz e.V.

In diesem Jahr kann unser Verein auf 86 Jahre seines Bestehens zurückblicken - 86 Jahre: Ein ganzes Menschenleben.

Begonnen hat alles am 31. März 1931 als sich 39 Angehörige der damaligen Reichspost im Erfrischungsraum des „Telegraphenamtes" am Clemensplatz zusammenfanden, um den Post-Sportverein Koblenz zu gründen.

Als erste Sportabteilungen wurden Kanu -, Fußball- und Turnabteilung gegründet, denen sehr bald die Abteilungen Rudern, Schießen, Fußball und Schwimmen folgten.

Wurde anfangs dem vermeintlichen „Behördenverein“ durch die Koblenzer Sportler mit viel Skepsis oder Zurückhaltung begegnet, war es damit schnell vorbei als die Sportbegeisterten merkten, dass dies ein Verein für „Jedermann/frau“ war und man nicht Postangehöriger sein musste. Im Jahre 1935 ging der größte Wunsch der damaligen Post-Sportfamilie in Erfüllung: Ein eigenes Vereinsheim und zwar ein schwimmendes Bootshaus, von Frankfurt/M kommend, wurde in der Rheinlache, unweit dem Standort unseres Vereinsheimes Oberwerth, verankert. Jetzt hatten die Postsportler endlich einen geselligen Mittelpunkt für sich und ihre Familien.

Das zum Ende des Zweiten Weltkrieg zerstörte Bootshaus des Post-Sportvereins Koblenz im Jahre 1937.

Ausgestattet mit zwei Clubräumen, einer großen Terrasse und allem technischen Zubehör, konnten bis zu 200 Personen dort Platz finden. Der Ankerplatz befand sich in der Rheinlache etwa auf der Höhe des Gedenksteines für Kaiser Wilhelm 1 und Kaiserin Augusta (ca.300 m vor dem jetzigen Vereinsheim Oberwerth).
Dreizehn Jahre nach Kriegsende konnten die Post-Sportler wieder die Einweihung eines eigenen Vereinsheimes feiern.

Nach Kriegsende 1945, das Bootshaus war ausgeplündert und zerstört worden, sollte es noch viele Jahre dauern, bis die „Postsportler“ wieder ein eigenes Heim ihr eigen nennen konnten.

Viele Sportkameraden waren nicht mehr nach Hause gekommen, gefallen oder in Gefangenschaft geraten, dazu hatten die meisten mit dem täglichen Existenzkampf zu Hause auch genug zu tun.

Im Juni 1949 war es aber wieder soweit. Nach und nach hatten sich wieder viele Postsportler eingefunden und unter großen Schwierigkeiten begannen sie wieder „IHREN“ Post-Sportverein in gekonnter Weise zusammen zu schweißen. Die Wanderabteilung, Fußball, Schwimmen und auch die Ruderer
waren schnell wieder aktiviert und die Abteilungen Tischtennis und Tennis wurden gegründet.

Die Ruderer übrigens waren damals bis zum Bau des Vereinsheimes Simrockstraße Gäste der Koblenzer Rudergesellschaft 1921.

Inzwischen hatte der Verein seine Sportstätten, Tennisanlage und Fußballplatz, auf dem südlichen Oberwerth an der Jahnstraße.

Im Jahre 1956 feierte der Verein sein 25. Jubiläum und die Postsportler waren sich einig:
„Der Post-Sportverein Koblenz e.V. benötigt wieder eine Heimstätte, einen gemeinsamen Anlaufpunkt, so wie es vor dem Kriege war“.

1957 war es dann soweit. Nach langem „Hickhack“ mit der Stadtverwaltung Koblenz, konnte der damalige Vorstand stolz den Baubeginn für das Vereinsheim Oberwerth ankündigen.

1958 hatte man mit viel Eigenarbeit einen Vereinsmittelpunkt geschaffen, den in Koblenz kein Sportverein aufweisen konnte.

Und wirklich, das Vereinsheim Oberwerth wurde damals zu einem echten Vereinsmittelpunkt.
Ausgestattet mit einer Bootshalle , Dusch- und Umkleideräumen, Gesellschaftsraum mit Wirt und Wirtin. So trafen sich die Vereinsmitglieder in der Woche zum Sporttreiben, und an den Wochenenden war Familientreffen. So manche Feier begann im Hellen und es war schon wieder hell, wenn die Kameraden
am Morgen nach Hause zogen.

Das Jahr 1975 war wiederum ein Meilenstein in der Entwicklung des Vereins.

Die Segelabteilung wurde gegründet und fand ihre Heimstätte auf dem von der Stadt Koblenz bereitgestellten Grundstück „Rohrerhof“, auf dem auch die Ruderabteilung später ihre Bootshalle erstellte.

Die Tennisabteilung, inzwischen durch den Bau der Koblenzer Südbrücke vom Oberwerth verdrängt, konnte jetzt neun Tennisplätze auf dem Gelände „Schmitzerswiese“ ihr eigen nennen. Im gleichen Jahr (1975) feierte der Verein die Einweihung einer modernen Tennishalle mit zwei Spielfeldern (Teppichboden), Umkleideräumen, Sanitäranlagen und einem Gesellschaftsraum. Hier wurde auch für einige Jahre die Geschäftsstelle des Vereins untergebracht.

Heute, im achten Jahrzehnt seines Bestehens, hat sich wieder Großes ereignet.

Bedingt durch die Umstrukturierung der Deutschen Bundespost in die privatisierten Unternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Telekom und Postbank hat sich der Verein gänzlich von der ehemaligen Behörde freigeschwommen. Das Grundstück in der Simrockstraße, Oberwerth, in Erbpacht seiner Zeit dem Verein zur Verfügung gestellt, wurde durch die Bundesanstalt für Post- und Telekommunikation zum Kauf angeboten. Aufgrund des Vorkaufsrechts
trat der Vorstand – nach Rücksprache mit dem Sportrat – in die Verhandlungen mit der Behörde ein und konnte
das Grundstück zu einem akzeptablen Preis für den Verein erwerben. Das Vereinsheim Oberwerth, Simrockstrasse 11, wurde in den Jahren 1957 bis 1958 weitgehend in Eigenarbeit erbaut.
Das Grundstück war durch Erbpachtvertrag im Besitz des Post-Sportvereins. Eigentümer war früher die Deutsche Bundespost: Nach der Privatisierung und der Trennung der Postunternehmen Post und Telekom wurde das Grundstück durch die Bundesanstalt für Post - und Telekommunikation verwaltet. Im Jahre 2000 bekam der Verein das Grundstück zum Kauf angeboten. Nachdem Vorstand und Sportrat beschlossen hatten das Grundstück zu kaufen, wurde es vom Verein zum 01. Februar 2001 erworben.

(Foto: Günter Eytel)

Untergebracht sind auf dem Oberwerth bisher die beiden Abteilungen Kanu und Foto. Inzwischen hat sich auch die Gruppe der Bouler dort eingerichtet und nach gründlicher Renovierung im Jahre 2000 werden seitdem im Clubhaus auch Rückenschulkurse angeboten. Seit einigen Jahren beherbergt das Bootshaus auch eine besondere Spezies an Paddlern: Im Mai 2004 hielten die Drachen des "schaengel-express.de" hier Einzug und fühlen sich seitdem zu Wasser und an der Theke recht wohl. Auch das Kanupolo-Team So kann der Vorstand zuversichtlich sein, dass der Post-Sportverein Koblenz e.V. auch in den nächsten Jahren mit seinen 17 Sportarten zum sportlichen Leben der Stadt Koblenz einen wesentlichen Beitrag leisten wird.

Eine detaillierte Ausführung wurde einst von Herrn Gerhard Krämer erstellt. Diese gibt detailliert Auskunft über die Geschichte des Post-Sportverein Koblenz. Sie haben Interesse? Kein Problem, fordern sie über die Geschäftsstelle einfach eine an und wir senden ihnen diese schnellstmöglich zu.